Rechtsanwalt Theo Schmidt Bochum-> Erbrecht -> Erbfolge-> gesetzliches Erbrecht

Das gesetzliche Erbrecht | Erfolge

Es gilt das Verwandtenerbrecht. Für das Erbrecht ist grundsätzlich die blutsmäßige Abstammung maßgebend. Gesetzliche Erben sind nur die blutsmäßigen Verwandten, also nicht die verschwägerten Verwandten. Einzige Ausnahme: Der Ehegatte erbt ebenfalls nach gesetzlicher Erbfolge.
Engere Verwandte haben Vorrang vor fernerer Verwandten. Das Erbrecht teilt die Verwandten in verschiedene Ordnungen ein.

In den nachfolgenden Beispielsfällen wird davon ausgegangen, dass jeweils Zugewinngemeinschaft besteht. Dies ist der gesetzliche Normalfall, wenn nicht in einem notariellen Ehevertrag ein anderer Güterstand vereinbart wurde.

Die Kinder erben neben einem Ehegatten ½ des Nachlasses. Die Kinder teilen sich diese Hälfte je zu gleichen Teilen. Falls kein Ehegatte vorhanden ist, werden die Kinder Alleinerben. Sie teilen sich das gesamte Erbe je zu gleichen Teilen.

Wenn ein Erbe erster Ordnung vorhanden ist, erhalten Erben zweiter und dritter Ordnung nichts. Dies betrifft insbesondere Geschwister, die in diesem Fall nicht erben. Wenn der Erblasser Kinder hat, erben nur diese und schließen alle anderen Verwandten vom Erbe aus. Daneben erben nur noch Ehegatten.

Ist ein Kind des Erblassers vor ihm verstorben, treten an die Stelle des verstorbenen Kindes etwaige Enkelkinder (erben nach Stämmen).

Herr Müller hinterläßt seine Ehefrau und einen Sohn.
Frau Müller erbt ½ und der Sohn erbt ½.

Herr Müller hinterläßt seine Ehefrau und drei Kinder. Frau Müller erbt ½ und die Kinder teilen sich die andere Hälfte je zu gleichen Teilen, also erhält jedes Kind 1/6.

Herr Müller hinterläßt seine Ehefrau und den Sohn David. Seine Tochter Hanna ist bei einem Unfall ums Leben gekommen, sie hinterließ eine Tochter Alina, also die Enkeltochter des verstorbenen Herrn Müller.
Es erben: Frau Müller zu ½, der Sohn David zu ¼ und die Enkeltochter Alina zu ¼.

Der Erblasser ist verheiratet und hat keine Kinder. Die Eltern des Erblassers leben noch. Der Ehegatte erbt ¾, die Eltern erhalten zusammen ¼.

Der Erblasser ist verheiratet, hat keine Kinder und seine Eltern leben nicht mehr. Der Erblasser hat zwei Geschwister. Der Ehegatte erhält ¾ und die Geschwister teilen sich das restliche ¼.

Erben zweiter Ordnung
Das sind die Eltern des Erblassers und dessen Abkömmlinge (= Geschwister).
Sind keine Kinder vorhanden, erben Ehegatten und Eltern des Erblassers, sofern diese noch leben, abhängig vom Güterstand der Ehe des Erblassers, zu unterschiedlichen Anteilen nebeneinander.

Sind Erben der zweiten Ordnung vorhanden, so schließen sie Erben der dritten Ordnung aus.

Fall: Herr Müller verstirbt. Er hat keine Frau und keine Kinder. Auch seine Eltern sind verstorben. Es lebt noch eine Schwester und ein Bruder. Diese werden je zu ½ Erbe.

Erben dritter Ordnung
Das sind die Großeltern des Erblassers und deren Abkömmlinge (= Onkel, Tanten, Vettern und Cousinen).

Fall: Herr Müller verstirbt. Er hat keine Frau und keine Kinder. Seine Geschwister sind bereits verstorben. Der einzige lebende Verwandte ist sein Vetter. Dieser wird Alleinerbe.