notarielles Testament

notarielles Testament 2017-02-16T11:42:53+00:00

Notarielles Testament

Ein Testament kann vollständig mit der Hand geschrieben werden oder es kann notariell errichtet werden. Das notarielle Testament hat folgende Vorteile:

Wenn der Verstorbene Wertpapiere oder Bargeld bei einer Bank hinterlässt, wird die Bank nach seinem Tod in der Regel aufgrund eines handschriftlich errichteten Testamentes keine Auszahlung des Guthabens an die Erben vornehmen. Die Bank wird darauf bestehen, dass die Erben einen Erbschein beantragen müssen. Die Erben müssen dann zum Notar oder zum Nachlassgericht gehen und dort einen Erbschein beantragen. Dies löst erhebliche Kosten aus und es dauert in der Regel längere Zeit, bis der Erbschein erteilt wird. Falls der Verstorbenen Eigentümer einer Immobilie gewesen ist, können die Erben aufgrund eines handschriftlichen Testamentes nicht in das Grundbuch eingetragen werden. Auch in diesem Fall muss ein Erbscheinsantrag gestellt werden.

Hat der Verstorbene ein notarielles Testament errichtet, wird kein Erbschein benötigt und es kann in der Regel nach Vorlage des notariellen Testamentes mit dem gerichtlichen Eröffnungsbeschluss über die Bankguthaben verfügt werden und die Erben können in das Grundbuch eingetragen werden.

Das notarielle Testament wird in ein zentrales Testamentsregister eingetragen und in amtliche Verwahrung genommen. Wird es durch den Testierenden aus der amtlichen Verwahrung genommen, so gilt es als widerrufen. Es muss dann ggf. ein neues Testament errichtet werden.